Stoning Roll - er ist gestartet ! 2. April 2018

Hier erfahren Sie alles zu dem Anfang von "Stoning Roll" ... Projekt von Michael Flossbach

... hier geht es zu der 2. Etappe von dem "Stoning Roll" - Ein Friedenstein auf dem Weg für Frieden


18. Mai 2018 - 5700 Umdrehungen in zwei Stunden

Friedensstein machte in Raestrup Station

Telgte - Der Friedensstein ist von Raestrup in Richtung Warendorf weitergerollt worden. Zwei Stunden wurden für den Weg benötigt. Rund 5700 Umdrehungen wurden gezählt. Am „Tag der Deutschen Einheit“, am 3. Oktober, soll der Friedensstein in Berlin eintreffen. Von Bernd Pohlkamp

„Frieden entsteht, wenn man ihn geht“. Der Friedensstein macht sich auf den Weg nach Berlin, hier vor der Kraftfahrerkapelle in Raestrup unter anderem der Patin Marianne Hegemann (2.v.r.). Foto: Pohlkamp
„Frieden entsteht, wenn man ihn geht“. Der Friedensstein macht sich auf den Weg nach Berlin, hier vor der Kraftfahrerkapelle in Raestrup unter anderem der Patin Marianne Hegemann (2.v.r.). Foto: Pohlkamp

Eine beispielhafte Aktion rollt derzeit durch den Kreis Warendorf: ein 128 Kilogramm schwerer Mühlstein aus Basaltlava mit Symbolcharakter. „Frieden entsteht, wenn man ihn geht“, sagt der Kürtener Künstler Michael Flossbach mit dem Friedensprojekt „Stoning Roll“. Das Wort „Frieden“ in 44 Sprachen trägt der Stein auf der einen Seite, auf der anderen Seite die Symbole der acht Weltreligionen mit internationalen Zeichen für den Frieden.

Am Ostermontag startete der Stein in Dürscheid, wo er zuvor gesegnet worden war. In Münster nahm der Stein an den Feierlichkeiten zum 101. Katholikentag teil. Dort lautete das Motto: „Frieden suchen!“. Von Münster aus rollte der Friedensstein weiter nach Telgte, wo er bei der Familie Hegemann in Raestrup Station machte. Marianne Hegemann und Kläre Storp hatten die Patenschaft übernommen.

 Jetzt wurde der Stein wieder ins Rollen gebracht. An der Kraftfahrerkapelle St. Christophorus legte die „Telgter/Warendorfer“ Friedensgruppe einen symbolischen Halt ein, um dann den Friedensstein zügigen Schrittes Richtung Warendorf zu schieben oder zu ziehen. Denn beides ist möglich. Dabei wählte die Gruppe nicht unbedingt den leichtesten Weg, sondern ließ den Stein schon über historische Wege rollen: über den Emsauenweg, über den Jakobsweg, durch Müssingen, Neuwarendorf bis zur Christuskirche. Dort nahmen Dr. Anja Schöne, Museumsleiterin im Telgter Religio, und Pfarrer Herwig Behring den Stein am Donnerstagabend entgegen. Hier wird er zudem am heutigen Samstag, 19. Mai, um 20 Uhr im Rahmen einer ökumenischen Pfingstnacht in die Feierlichkeiten integriert.

Am Pfingstsonntag wird der Stein im Beisein von Patin Dr. Anja Schöne ab 14 Uhr an der Christuskirche in Warendorf wieder ins Rollen gebracht. Ziel ist die katholische Kirche in Beelen.

Marianne Hegemann, die die Patenschaft bis nach Warendorf übernommen hatte, freute sich, dass sie einige „Dauerbrenner“ für den rollenden Stein gewinnen konnte. Die zehn Kilometer waren nach etwa zwei Stunden zurückgelegt. Das waren rund 5700 Umdrehungen. Eifrigste „Roller“ waren Robert Kordt, Ludger Hegemann, Hanni Büscher und natürlich die Patin Marianne Hegemann. Alle wunderten sich wie schnell und einfach es war, Frieden demonstrativ in Bewegung zu setzen. Am „Tag der Deutschen Einheit“, am 3. Oktober, soll der Friedensstein in Berlin eintreffen, vielleicht sogar von der Bundeskanzlerin in Empfang genommen werden. Wenn so ein Stein erst ins Rollen kommt, kann er viele Menschen begeistern.


13. Mai 2018 - 130 Kilo für den Frieden (Westfälische Nachrichten)

In Telgte angekommen: Ein Teil der Gruppe mit dem Friedensstein. Mit dabei waren der Initiator Michael Flossbach (2. v. r.) und die Patinnen für die Strecke nach Telgte Marianne Hegemann (l.) und Cläre Storp (3.v.r.). Foto: Hertleif

Quelle: WN.de

Fast gemeinsam mit der Wallfahrt im Rahmen des Katholikentages traf auch eine andere Pilgergruppe in Telgte ein. Sie zog mit einem 130 Kilogramm schweren Friedensstein ein. Insgesamt zwölf Teilnehmer hatten sich zusammengefunden, um das schwere Stück von der Erphokirche in Münster über den alten Prozessionsweg durch Münster-St. Mauritz, Kasewinkel und die Telgter Bauerschaften bis zur Gnadenkapelle zu ziehen.

Rund 115 000 Umdrehungen hat der Stein jetzt bereits hinter sich. Am Ostermontag ist er in Kürten im Bergischen Land auf die Reise geschickt worden. Auf der einen Seite ist das Wort „Friede“ in 44 Sprachen eingemeißelt, auf der anderen Seite sind die Symbole der Weltreligionen zu sehen. Zum Rollen sind zwei Metallbügel angebracht, mit denen sich der Stein allein oder zu zweit schieben und ziehen lässt.

Möglichst am Tag der Deutschen Einheit soll der „Mühlstein“ in Berlin eintreffen. Danach soll es weiter bis Jerusalem und möglichst um die ganze Welt gehen.

Der Künstler Michael Flossbach hat die Aktion gestartet und den Stein aus einem Basaltblock gehauen. Am Samstag war er auch dabei. Jetzt will er den Stein aus der Hand geben und hofft, dass sich viele finden, die ihn weiterziehen. Ob er sicher ist, dass der Stein ans Ziel kommt? „Wenn man nicht dran glaubt, braucht man nicht starten“, sagt er im Gespräch.

Für die Etappe nach Telgte hatten die Schwestern Marianne Hegemann und Cläre Storp die Patenschaft übernommen. Storp ist in Telgte aufgewachsen und wohnt seit 35 Jahren im Bergischen Land. „Es ist lange her, dass ich für den Frieden auf die Straße gegangen bin“, erinnert sie sich an Studienzeiten in Bonn. Jetzt sei es wieder an der Zeit. Bereits am Samstag rollte der Stein weiter nach Raestrup zum Hof der Familie Hegemann,

Wahrscheinlich an Pfingsten soll der Friedensstein weiter Richtung Osten gezogen werden. Marianne Hegemann und Cläre Storp haben als nächstes Etappenziel Beelen ins Auge gefasst. Wer mitgehen will oder Kontakt zu möglichen Stein-Paten auf dem Weg nach Berlin hat, kann sich bei Marianne Hegemann melden, ✆  0 25 82/70 78.   


12. Mai 2018 - Wir sind da Telgte

von Gudrun Benkhofer

12. Mai 2018 - Los geht’s. Brückenschlagen für den Frieden.

von Gudrun Benkhofer

12. Mai 2018 - Fußwallfahrt nach Telgte

am Samstag geht es für den Mühlstein weiter – ab jetzt wieder Richtung Berlin
Cläre Storp und ihre Schwester Nanni Hegemann organisieren extra für uns eine Wallfahrt nach Telgte.

Plan für 12.05.2018:

9 Uhr: Treffpunkt Erphokirche in St. Mauritz, Ostmarkstr. 21,
Fußwallfahrt über den historischen Prozessionsweg nach Telgte (X19),
ggf. bKaffeepause im Gasthaus Pleistermühle (ca. 12-14 km).

ca. 13 Uhr: Ankunft im Marienwallfahrtsort Telgte, Mittagsimbiss

14 Uhr: Pilgermesse mit Bischof Dr. Felix Genn 

(Quelle Facebook)



11. Mai 2018 - Der Tag vor der WALLFAHRT nach Telgte

von Cläre Storp

Chor aus Kürten, Beratungsbedarf vorm Dom und Lamberti. Schööön in meiner alten Heimat! Spannung steigt. Wer ROLLT morgen? Gute Nacht ...


10. Mai 2018 - Begenung mit dem heiligen Geist in Münster

... Begegnung! 😁... Mit dem 😇 heiligen Geist!? ... Jonas Flossbach und Florian Wagner fantastisch hier: Münster.


9. Mai 2018 - Auf geht´s nach Münster ... 14 km

Mission Münster erfüllt!... 😊... Standort "stoning roll" bis Samstag 10.00 Uhr.... Start auch hier (ERPHOKIRCHE) am Samstag 12.05. ... Wallfahrt nach Telgte...

9. Mai 2018 - ab nach TELGTE ...auf !!! Richtung BERLIN

TELGTE freut sich auf den STEIN am Samstag. Und auf viele Pilger aus dem Bergischen 😊. Ich freue mich auf mein Heimatstädtchen, das sich ganz schön herausgeputzt hat zur Wallfahrtseröffnung vor einer Woche. Seit fast 35 Jahren lebe ich im BERGISCHEN. Es ist meine neue HEIMAT geworden. Aber zurückkehren ist schön - und dann noch mit STEIN - ein "Knaller". Freude pur!


... EINLADUNG zum pünklichen Einlauf in Münster

 

zum Start der KatholikenTage ! START der 14km Etappe in Rinkerode , PankratiusKirche 10.00 UHR ... seid DABEI !!! wir werden VIELE sein, wir brauchen noch mehr !!!

EUCH !!! BEWEGUNG geht durch Bewegung ! :-) ... nach nunmehr fast 200 km erstes "großes" Etappenziel ,


...Euer "STONING ROLL TEAM" ...


7. Mai 2018 - Der WOLF und die "sieben" GEIßLEIN

Von Gläre Storp
Heute am frühen Morgen. Fühle mich total fit und habe ein Lächeln auf dem Gesicht. Habe mich BEWEGT und bin immer noch sehr BEWEGT. Es war sooo schööön mit euch, liebe MITROLLER: Dörte, Stefan, Nicole, Silvio, Michael. Wir hatten Spaß, Irrungen und Wirrungen, Rätselstunde unterm Wegekreuz, die leckersten Erdbeeren auf der Welt. Haben nette, offene, schräge, wortkarge, interessierte, neugierige Münsterländer kennengelernt. Und schöööne "Pättkes". Ich fühlte mich "zu Hause". Bin fit für die Vertretungsstunde (DANKE Stefan für den "Stoff" heute) und auch die Spanischstunden. Buen camino! Anbei der WOLF und die "sieben" GEIßLEIN.


6. Mai 2018 - Rinkerode - 17 km vor Münster

von Dörte Rathsfeld

Ein wunderbarer Tag ist nun zu Ende.Jetzt sitzen wir im Taxi zurück nach Werne!!!! Alle geschafft und glücklich

30km... Rinkerode, 17km vor Münster 😊 Danke DörteRathsfeld, Stefan Höne, Nicole Silvio Anders und Claire ✌️👍🙏...


Impressionen vom Start am 2. April 2018 - von Michael Weinmann

Am 2.4.2018 sind wir gestartet. Die Segnung der Aktion haben wir bereits gezeigt. Hier nun (endlich) die restlichen Impressionen des Tages...


1. Mai 2018 - Etappe Unna - Werne

Der  Weg zum Kapuzinerkloster Werne :-) https://goo.gl/maps/AQFheppN9sm

Vom Drahthandelsweg zur Salzstraße, Etappe Unna - Werne


29. April 2018 - ...Werne - wir kommen

Michael Flossbach bringt den Stein für den Frieden ins Rollen

Morgen geht es von Unna weiter Richtung Werne...Danke an Raphael Balke vom WA für den tollen Bericht

Der Mühlstein mit Symbolcharakter, erschaffen von Künstler Michael Flossbach, rollt mit Hilfe engagierter Menschen durch die Lande. © Flossbach
Der Mühlstein mit Symbolcharakter, erschaffen von Künstler Michael Flossbach, rollt mit Hilfe engagierter Menschen durch die Lande. © Flossbach

Werne - Wenn jemand etwas in Bewegung setzt, dann bringt er laut Sprichwort „einen Stein ins Rollen“. Diese Redewendung hat der Künstler Michael Flossbach aus Kürten als Anlass für sein Friedensprojekt „Stoning Roll“ genommen. Seit Ostermontag schiebt er mit einem Team von Helfern einen Mühlenstein von Ort zu Ort. Der Stein steht symbolisch für Versöhnung und einen friedvollen Umgang.

Während seiner Reise rollt die Gruppe den Stein am Dienstag auch durch Werne und sucht dort nach einem Unterstellplatz. Das große Ziel Flossbachs ist, dass der Stein von seiner Heimatstadt Kürten bis zum 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit, nach Berlin zum Brandenburger Tor geschoben wird. 128 Kilogramm ist der Mühlenstein aus Basalt-Lava schwer. Auf der einen Seite stehen die Symbole der acht Weltreligionen, auf der anderen ist das Wort Frieden in 44 Sprachen eingraviert. Mit dem symbolischen Rollen des Steines will Flossbach das Verhalten der Menschen verändern. „Die Menschen sind alle unterschiedlich und haben doch etwas gemeinsam, sie wollen Frieden“, sagt der Pressesprecher des Projektes, Michael Weinmann. Doch nicht jeder tue etwas dafür und das müsse sich ändern.

55 Zentimeter Durchmesser

Der „Stoning Roll“ misst 55 Zentimeter im Durchmesser und 21 Zentimeter in der Breite. Doch wer an schweißtreibendes, mühseliges Vorankommen denkt, liegt falsch. „Man spürt den Stein kaum, er rollt wie von selbst“, so Weinmann. Dafür sorgt eine Vorrichtung zum Schieben und Ziehen. „Vorne zieht ein und hinten schieben zwei Helfer. Dadurch laufen wir in ganz normalem Tempo“, sagt Weinmann. Facebook, Instagram, Youtube und eine eigene Website – der Stein ist multimedial unterwegs und jederzeit über das Internet verfolgbar. Wer es nicht schafft, selbst vor Ort zu sein, kann über die Website der Gruppe auf einer Karte verfolgen, wo sich der Mühlstein befindet. Dafür wurde ein GPS-Tracker in den Stein eingebaut. „Wir verbinden alte Tradition mit neuer Technik“, erklärt Weinmann. Diese Sozialen Medien sind wichtig, damit das Projekt funktioniert. Denn das Organisatorenteam rund um den Künstler läuft nicht den gesamten Teil der Strecke mit. „Wir vertrauen den Stein immer wieder Helfern an, die ihn dann von einem Ort zum nächsten schieben“, sagt Weißmann. Die Mitstreiter finden die Künstler über Facebook. Und über mangelnde Unterstützung muss sich die Pilgergruppe nicht beschweren. Während der ersten Tage begleiteten rund 30 Helfer den Stein auf seinem Weg. „Selbst an regnerischen Tagen finden wir immer genug Helfer“, so der Pressebeauftragte.


Unterstellplatz für den Stein gesucht

Nach der Amokfahrt in Münster entschied sich Flossbach, mit seinem Team vom 9. bis 13. Mai am dortigen Katholikentag teilzunehmen. Seinen Weg nach Münster erreicht der Stein über Werne. Morgen, am 1. Mai, machen sich die Helfer von Unna auf den Weg. In Werne suchen die Friedenskünstler noch nach einem nächtlichen Unterstellplatz für den Mühlstein. Wer Interesse hat, den Stein für eine Nacht bei sich aufzunehmen, meldet sich bei Michael Weinmann unter Tel. 01 76/63 23 31 00. Wer den Stein auf der Reise begleiten will, kann sich in der Facebook Gruppe „stoning-roll“ melden

Autor: Raphael Balke, lokales-werne@wa.de


29. April 2018 - Weg von Iserlohn nach Unna ...

Unterkunft Unna bis 1.Mai 😊 — hier: Katharinenkirche.

Fotos: Michael Flossbach

Weg nach Unna 😊... Danke Jonas Flossbach & Angi Goers , Stefan Höne & Dörte Rathsfeld

+- Waren es dann doch 30 Kilometer, aber eine schöne Tour mit paar kleinen Tropfen. Mit Läufer gesucht für den 1.Mai und weitere Termine (stehen aber auch auf den geteilten Seiten) 😊🌱🏃🏼‍♀️ www.Stoning-Roll.com

Fotos : Angie Goers


28. April 2018 - Iserlohn Start ...

Iserlohn Start,... Danke an die Johanneskirche und Tom Mindemann... 😊


26. April 2018 - Der Stein des Friedens - Neues Ruhr-Wort

Von: rwm 26. April 2018

„Stoning Roll“ heißt das Kunst- und Friedensprojekt des Künstlers Michael Flossbach. In einen 130 Kilogramm schweren Mühlstein hat er die acht Symbole der Weltreligionen eingemeißelt. Und in 44 Sprachen das Wort „Frieden“. Sein Ziel: Berlin.

Selbst wenn das Etappenziel erreicht ist, kommt es für Michael Flossbach nicht in Frage, den schweren Mühlstein ins Auto zu hieven und zum Standort, an dem er über Nacht bleiben soll, zu transportieren. Der Stein, der am Ostermontag in der Kirche St. Nikolaus in Dürscheid gesegnet wurde und an den darauffolgenden Tagen von Kürten, dem Wohnort des Künstlers, aus zunächst über Thier nach Wipperfürth gerollt wurde, soll, einmal im wahrsten Sinne „ins Rollen gebracht“, immer weiter rollen, Kreise ziehen und Menschen begeistern, bei der Aktion mitzumachen. „Stoning Roll“ hat Michael Flossbach die Initiative genannt, mit der er ein Zeichen für den Frieden in der Welt setzen möchte.


128 Kilogramm schwer ist der Mühlstein mit einem Durchmesser von 55 Zentimetern. Auf der einen Seite hat der Künstler in mehr als 40 Sprachen das Wort „Frieden“ eingraviert. Auf der anderen Seite sind die Symbole der acht Weltreligionen in den Stein gemeißelt. Außerdem hat der Stein Ringe aus Metall, die ein leichteres Rollen ermöglichen, und eine Schiebe-Zug-Vorrichtung mit Griffen, mit der die Wanderer – oder auch Pilger für de…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

... mehr lesen auf Neues Ruhr-Wort.de  (leider nicht ganz kostenlos)


23. April 2018 - Der "Stein des Friedens" kommt ins Rollen

"Stoning Roll" heißt das Kunst- und Friedensprojekt des Künstlers Michael Flossbach. In einen 130 Kilogramm schweren Mühlstein hat er die acht Symbole der Weltreligionen eingemeißelt. Und in 44 Sprachen das Wort "Frieden". Ziel des Steins: das Brandenburger Tor in Berlin. Doch bis dahin braucht es viele Freiwillige, die den "Stein des Friedens" ins Rollen bringen. Zu verfolgen ist er auch per GPS unter www.stoning-roll.com

DOMRADIO.DE-Volontärin Beatrice Steineke hat die Gruppe eine Etappe lang begleitet.

https://medien.domradio.de/world/39a7c356993ede36748c7df0fdc7e827/220418%20Stein%20des%20Friedens%203.mov

Hier der Link zu DOMRADIO.DE bei Facebook !!


Weitere Etappe auf dem Weg von Kürten nach Berlin - Come-on.de

Schweißtreibende Aktionskunst: Michael Flossbach rollt Stein durch Altena

24.04.18 09:30 - Autor: Johannes Bonnekoh, ak@mzv.net

Friedenskünstler Michael Flossbach und einige Helfer. © Schneider
Friedenskünstler Michael Flossbach und einige Helfer. © Schneider

Altena - Der symbolträchtige und 130 Kilogramm schwere Mühlstein des Künstlers Michael Flossbach hat am Sonntag eine weitere Etappe auf seinem Weg von Kürten nach Berlin zurückgelegt. Gestartet ist der Aktionskünstler im heimischen Raum am Samstag in Meinerzhagen und brach Sonntag von Lüdenscheid auf nach Iserlohn.

Sehr zufrieden war Flossbach dabei mit der Resonanz der Lenne- und Volmetaler. Zur Erinnerung: Den Stein, den er selbst als Friedensstein bezeichnet, zieren die Symbole der acht größten Weltreligionen. Zusätzlich sind in das Rund des Randes gut sichtbare Zeichen und Buchstaben in 44 Sprachen eingemeißelt, die alle den Begriff Frieden bezeichnen.

Diesen Friedensstein dauerhaft als Zeichen der Versöhnung und einer ständigen Friedensarbeit ins Rollen zu bringen, ist Flossbachs Anliegen. „Ihm schließen sich immer wieder viele Menschen an, die das auch möchten“, sagt beispielsweise Ralph Schneider aus dem Rahmedetal. Er hat die Aktion vor Ort mit begleitet und den Streckenverlauf ausgesucht. Schneider verweist beispielsweise auf das soziale Netzwerk Facebook, das diese Aktion unter „stoning roll“ publiziert. „Dort findet jeder Interessent auch weitere Fotos und einen kleinen Film von Hilger Müller, der mit seiner Kameradrone bis Altena dabei war.“

Von Lüdenscheid bis Altroggenrahmede waren fünf Menschen aktiv, dann stießen weitere fünf Personen dazu, darunter auch die zweite stellvertretende Bürgermeisterin Dr. Rita Rüth.

Nach einer kleinen Rast an den Lenneterrassen gab man den Plan, den Stein über denWixberg nach Iserlohn zu rollen, auf. Der kürzeste Weg ist nicht immer auch der Einfachste... In Iserlohn war die Johanneskirche das Ziel. Dort bleibt der Stein bis zum kommenden Sonntag und wird dann seine Reise in Richtung Katholikentag in Münster fortsetzen. Am 3. Oktober will Flossbach zum ,Tag der Deutschen Einheit’ in Berlin ankommen.

Sein Wunsch danach: Er möchte mit zusätzlichen Helfern mit dem Stein weiter Richtung Jerusalem ziehen, um ein Zeichen für den Frieden zwischen den Religionen und den Ländern der Welt zu setzen.


22. April 2018 - Skyvisitor meets Stoning Roll in Altena

Skyvisitor meets Stoning Roll in Altena von Hilger Müller

https://www.facebook.com/hilger.muller/videos/1872046119486030/?t=21